Count
NIEDERLAGE IN GENF

NIEDERLAGE IN GENF

Die Hoppers müssen sich in der 33. CSSL-Runde gegen Servette Genf knapp mit 1:0 geschlagen geben.

1. Halbzeit

Den Hoppers misslang der Start in die Partie gehörig. Bereits in der zweiten Minute konnte das Heimteam über die frühe Führung jubeln. Nach einem Abstimmungsfehler in der Defensive zwischen Hammel und Paskotši kam der Ball zu Stevanović. Dieser liess sich diese Riesenchance nicht mehr nehmen und netzte eiskalt ein. Im Anschluss besassen die Genfer mehr Spielanteile, die Zürcher konnten teilweise einzelne Nadelstiche setzen, wirklich gefährlich wurde es aber vorerst auf beiden Seiten nicht.

In der 18. Minute kam Kutesa zur nächsten guten Möglichkeit. Nach einem Fehlzuspiel von Laws konnten die Genfer unbeschränkt eine Flanke schlagen, welche Servette-Stürmer Kutesa fand. Doch dieser konnte diese nicht wünschenswert verarbeiten und setzte den Ball so neben das Gehäuse.

Die nächste gute Servette-Chance kam in der 27. Minute als Antunes vor der Strafraumgrenze abziehen konnte. Der Abschluss war aber zu zentral und stellte Hammel so vor keine grösseren Probleme. Die Hoppers zeigten sich teilweise mutiger und kamen über links zu einigen guten Ansätzen, dies wiederum eröffnete Servette Chancen zum Kontern. Einen dieser Konter konnten die Genfer in der 30. Minute fahren: Bolla stiess über links nach vorne und bediente in der Mitte Cognat. Dieser zog sogleich ab, verfehlt das Tor aber klar. Damit aber noch nicht genug, nur eine Minute später kam Tsunemoto aus dem Hinterhalt zum Abschluss, Hammel wäre dabei geschlagen gewesen, doch Abels konnte auf der Linie gerade noch klären.

Fünf Minuten vor Ende des ersten Durchganges kamen die Zürcher zur ersten guten Chance: Nach einem langen Einwurf von Abels kam Babunski zum Kopfball. Frick im Tor der Genfer verschätzt sich zwar beim Herauskommen, doch der Kopfball von Babunski ging am Tor vorbei. Dies aber noch nicht die letzte Möglichkeit der ersten Halbzeit: Mabil wurde in der 45. Minute schön freigespielt und kam aus aussichtsreicher Position zum Abschluss. Der GC-Flügel erwischte den Ball aber nicht wünschenswert und so war auch diese Chance dahin. Anschliessend war Pause in Genf. 

2. Halbzeit

Beide Mannschaften versuchten es zum Start der zweiten Halbzeit früh mit Distanzschüssen, beide Male entstand aber keine grosse Gefahr. In der 52. Minute durfte sich Babunski nach einer Mabil-Flanke per Kopf versuchen, doch auch hier wurde Frick nicht wirklich getestet. 

In der 59. Minute war der Ball dann plötzlich im Tor der Genfer. Nach einem Durcheinander netzte Babunski für die Hoppers ein, doch die Fahne des Linienrichters zeigt eine Abseitsposition an. Schürpf stand beim vorausgehenden Freistoss zu weit vorne und so wurde das Tor zurecht nicht gegeben. Die Zürcher waren nun aber definitiv besser in der Partie und mit mehr Aufwind in der Offensive. Wiederum kamen die Genfer so zu gefährlichen Kontersituationen: In der 66. Minute kam der Ball nach einem Konter im GC-Strafraum zu Stevanović, welcher den Ball aus aussichtsreicher Position jedoch über die Querlatte setzte. 

Die Hoppers suchten weiterhin die Offensive, doch die gefährlicheren Chancen gehörten den Genfern. In der 82. Minute leistete sich der eingewechselte Batista Meier ein Fehlzuspiel im eigenen Strafraum. Doch das Heimteam konnte diese Möglichkeit nicht ausnutzen und so war in der Schlussphase nochmals alles möglich für die Zürcher. Mehr als vereinzelte Abschlüsse schauten aber nicht mehr hinaus und so muss man sich auch gegen Servette knapp mit 1:0 geschlagen geben.

Weiter geht’s für die Hoppers in zwei Wochen. Dann empfängt man am Samstag, 4. Mai um 18 Uhr zuhause den FC Stade-Lausanne-Ouchy.

  • ZU GAST IN LAUSANNE
  • ECKDATEN: LS VS. GCZ
  • INFORMATION ZU DEN BARRAGE-TERMINEN