Count
UNENTSCHIEDEN IN THUN

UNENTSCHIEDEN IN THUN

Die Hoppers trennen sich im 120-Minütigen-Testspiel gegen den FC Thun Berner Oberland 0:0-Unentschieden.

1. Halbzeit

Die Thuner besassen nach fünf Minuten die erste Möglichkeit. Doch die GC-Defensive konnte gemeinsam diesen Versuch unterbinden. Der erste Abschluss der Hoppers kam in der 12. Minute: Nach einer Flanke von Corbeanu kam Abrashi im Strafraum an den Ball. Der GC-Captain kontrollierte diesen gekonnt und versuchte es dann mit dem Aussenrist, der Ball ging jedoch knapp am rechten Pfosten vorbei. Die Hoppers kamen dann besser in die Partie und in der 17. Minute zu einer Doppelchance. Zuerst verhinderte die Thun-Defensive eine gefährliche Hereingabe von Morandi, anschliessend kam Fink nach einem Eckball gefährlich zum Kopfball. Im Anschluss flachte die Partie ein wenig ab. Bis auf zwei Abschlüsse von Momoh und Corbeanu, beide segelten klar über das Tor von Thun-Schlussmann Matic, passierte nur wenig. Zwei Minuten vor Ende der ersten Halbzeit dann doch nochmals eine gute Möglichkeit für die Mannschaft von Berner. Momoh bediente Fink im Strafraum, dieser setzte sich schön durch und kam gefährlich zum Abschluss. Sein Versuch aber zu unplatziert und stellte so kein Problem für Matic dar. Anschliessend war Pause in der Stockhorn Arena.

2. Halbzeit

Zum Start der zweiten Halbzeit stellte Cheftrainer Bruno Berner auf zwei Positionen um. Für Abrashi und Bollati kamen Marchand und Marques in die Partie. Und einer dieser frischen Kräfte stand sogleich im Fokus. Die Thuner leisteten sich in der 56. Minute einen Fehler im Aufbauspiel. So kam Marchand vor der Strafraumgrenze in den Ballbesitz. Anstatt den Abschluss zu suchen, suchte dieser aber Momoh. Das Zuspiel aber zu ungenau und dahin die Möglichkeit. Nur drei Minuten später der nächste GC-Abschluss. Corbeanu zwingt Matic nach einem direkten Freistoss zu einer guten Parade. Im Anschluss ergaben sich auf beiden Seiten nur noch wenige Möglichkeiten. Beide Mannschaften konnten zwar vereinzelt Abschlüsse verzeichnen, richtig gefordert wurden die beiden Torhüter nie.

Weiteren 30 Minuten

Die Hoppers zeigten sich gewillt, in den verbleibenden 30 Minuten die Führung zu erzielen. In der 96. Minute setzte sich Ndicka auf der Seite durch. Die Thuner-Defensive jedoch aufmerksam und konnte die Hereingabe vor dem heranstürmenden Babunski unterbinden. In der 105. Minute wurde der eingewechselte GC-Schlussmann Kuttin gefordert. Doch der Österreicher bekundete beim Thuner-Distanzversuch keine Probleme. Nur drei Minuten später eine Top-Chance für GC Zürich: Ndicka bediente im Rücken der Abwehr Kalem. Dieser kam aus guter Position zum Abschluss, scheiterte aber am glänzend reagierenden Thuner-Schlussmann. Wieder drei Minuten später wäre dieser dann geschlagen gewesen, doch De Carvalhos Abschluss rollte wenige Zentimeter am linken Torpfosten vorbei und so war auch diese gute Möglichkeit dahin. Die Hoppers die klar bessere Mannschaft in der Schlussphase und in der 114. Minute mit der nächsten Möglichkeit. Schürpf kam aus dem Hinterhalt zum Abschluss, doch wie zuvor parierte der Thuner-Schlussmann auch diesen Ball glänzend. Eine Minute vor dem Ende die letzte Möglichkeit: Doch auch den Kopfball von Kalem fand den Weg ins Tor nicht. So endet dieses Testspiel mit einem 0:0-Unentschieden.

Bevor die Zürcher am kommenden Samstag in Bern in der CSSL zu Gast sind, steht am kommenden Dienstag in Baden das letzte Testspiel an. Anpfiff zur Partie im Stadion Esp ist um 18:30 Uhr.

  • GC FOOTBALL SCHOOL: NEUE DATEN UND ERNEUERUNG
  • TEST GEGEN RAPPERSWIL-JONA
  • HOPPER VOM MONAT FEBRUAR