Count
NIEDERLAGE AUF DER SCHÜTZENWIESE

NIEDERLAGE AUF DER SCHÜTZENWIESE

GC Zürich muss sich trotz einer zwischenzeitlichen Führung gegen den FC Winterthur mit 3:1 geschlagen geben. Das Tor für die Hoppers erzielte Bradley Fink in der 7. Minute.

1. Halbzeit

Die Hoppers starteten wie zuletzt gegen Basel auch auf der Schützenwiese aktiv in die Partie. So ging man bereits in der 7. Minute in Führung: Tsiy Ndenge lancierte im Mittelfeld Bradley Fink, welcher alleine auf Kuster losziehen konnte. Bei seinem Startelfdebüt zeigte sich die Nummer 9 eiskalt und lupfte den Ball souverän über den FCW-Keeper ins Tor. Der Jubel fiel jedoch kurz aus, da das Schiedsrichter-Trio auf dem Platz auf Abseits entschied. Nach einer VAR-Intervention wurde diese Entscheidung aber zurückgenommen und die Zürcher konnten doch noch die frühe Führung bejubeln. Diese hielt jedoch nicht lange hin: In der 19. Minute lief Di Giusto von der rechten Winterthurer-Angriffsseite in den Strafraum und zog ab. Sein Schuss landete sehenswert im weiten Winkel und damit zum Ausgleich im Netz. Im Anschluss zeigte sich das Spielgeschehen ausgeglichen und grosse Chancen blieben in dieser Phase Mangelware. Beide Mannschaften taten sich schwer, einen soliden Spielaufbau zu machen. In der 36. Minute gelang dem Gastgeber für einmal eine schöne Kombination: Di Giusto tauchte dabei plötzlich alleine vor Hammel auf und traf ein zweites Mal. Auch in dieser Aktion musste der VAR jedoch einschreiten und das Tor wurde aufgrund einer Abseits-Position von Assistgeber Turkes aberkannt. Kurz vor der Pause dann noch eine gute Chance für die Hoppers. Filipe de Carvalho lief mit viel Tempo über die linke Seite und brachte den Ball auf Abels, welcher auf Corbeanu ablegte. Dessen Schuss wurde aber von einem Winterthurer Bein geklärt. So ging es anschliessend mit dem 1:1 in die Halbzeitpause.

2. Halbzeit

Die erste grosse Möglichkeit der zweiten Hälfte gehörte in der 57. Minute den Gastgebern. Nach einem Konter kam Di Giusto zum Abschluss, Dirk Abels konnte den Ball aber auf der Linie klären und damit den GC-Rückstand verhindern. Vier Minuten später dann jedoch trotzdem der Treffer für Winterthur. Nach einem Foulelfmeter nahm Aldin Turkes Anlauf. Der Stürmer zeigte sich abgeklärt und versenkte das Leder im Tor – 2:1 für den FCW. Die Zürcher nach diesem Rückschlag etwas unruhig und ohne gute Aktionen nach vorne. Es dauerte bis in die 76. Spielminute, ehe man zu einer Chance kam: Seko setzte einen Kopfball aber klar am Tor vorbei. GC Zürich nun wieder aktiver und vier Minuten später mit einer weiteren guten Möglichkeit. Am Ende einer Standardvariante kam der Ball zu Rastoder, welchen diesen jedoch knapp am Gehäuse vorbei setzte. Das Aufbäumen der Zürcher wurde nur wenige Minuten später aber gebremst: der eingewechselte Schneider setzte sich über links durch und erhöhte für die Winterthurer auf 3:1. Die Limmatstädter warfen in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne und kamen in der Nachspielzeit durch Nigg auch noch zu einer sehr guten Chance. Ein Treffer wollte jedoch nicht mehr fallen und so musste man sich auf der Schützenwiese mit 3:1 geschlagen geben.

Nun geht es am kommenden Wochenende mit dem Cupspiel in Schaffhausen weiter. Anpfiff zur Partie in der berformance Arena ist am Sonntag um 16.15 Uhr.

  • NIEDERLAGE IN GENF
  • ABSCHLUSS DER ERSTEN PHASE
  • ECKDATEN: SFC VS. GCZ