Count
VOM 0:2 ZUM 3:2

VOM 0:2 ZUM 3:2

Die Hoppers drehen eine verrückte Partie gegen den FC St.Gallen und gewinnen mit 3:2. Für GC trafen Momoh und Ndenge (2x).

1. HALBZEIT

Die Gäste aus der Ostschweiz erwischten den besseren Start in die Partie. Bereits nach fünf Minuten konnte sich Latte Lath im GC-Strafraum durchsetzen und liess aus wenigen Metern Moreira im Tor der Hoppers keine Chance – 0:1 für die Gäste. Nur zwei Zeigerumdrehungen später hätte Von Moos per Kopfball gar die Chance auf den zweiten Treffer für die Ostschweizer gehabt. Diesmal aber wehrte Moreira aus kurzer Distanz ab. Die Gäste blieben die aktivere Mannschaft, zeigten sich aufsässig und zwangen die GC-Abwehr immer wieder zu Fehlern. So auch in der 12. Minute: Margreitter vertändelte den Ball im Aufbauspiel, so konnte Schubert allein auf Moreira losziehen und erzielte ohne Probleme das 0:2. GC fing sich langsam und zeigte sich vermehrt in der Offensive. Den ersten GC-Abschluss gab es in der 16. Minute, Dadashov prüfte Zigi aus wenigen Metern. Acht Minuten später fand Bolla dann Platz über die rechte Seite auf, brachte den Ball gefährlich in die Mitte, wo Momoh nur noch zum Anschluss einschieben musste – 1:2. GC nun deutlich besser in der Partie, es zeigte sich mittlerweile ein äusserst animiertes Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten. In der 29. Minute dann die grosse Ausgleichschance für Momoh. Nach einem hohen Ball von Loosli, den die St.Gallen-Abwehr falsch einschätzte, konnte der Stürmer allein auf Zigi losziehen, scheiterte aber kläglich. Wiederum drei Minuten später hatte Von Moos die nächste Grosschance für den FCSG. Moreira vertändelte den Ball, doch Von Moos konnte nicht davon profitieren. Die nächste GC-Chance dann in der 42. Minute: Kawabe wurde an der Mittellinie angespielt, konnte bis zum Strafraum durchziehen und prüfte anschliessend Zigi. Diese war aber noch nicht die letzte Möglichkeit. In der Nachspielzeit lancierte Kawabe Abrashi, der plötzlich vor Zigi auftauchte, mit seinem Abschluss jedoch scheiterte. Die Chance war aber noch nicht dahin, der Ball landete bei Ndenge, welcher den Ball aus rund 20 Metern in die Maschen hämmerte – Ausgleich! Was für ein Tor von Tsiy Ndenge! Dies war zugleich der Schlusspunkt einer sehr unterhaltsamen ersten Halbzeit. 

2. HALBZEIT

Die beiden Mannschaften machten dort weiter, wo sie aufgehört haben. Beide Teams suchten die Offensive und versuchten ihre Offensivakteure immer wieder in Szene zu setzen. Beide Mannschaften kamen dabei zu guten Chancen. Bei GC scheiterten jeweils Abrashi, Kawabe und Momoh mit guten Möglichkeiten. St.Gallen selber hatte seine beste Möglichkeit in der 65. Minute. Von Moos setzte sich im Laufduell gegen Kawabe durch, bediente anschliessend Schubert, der aber an der aufgerückten GC-Defensive scheiterte. So ging es logischerweise wieder in die andere Richtung. 69. Minute Eckball für GC: Nach einem kurzen durcheinander gerät der Ball zu Tsiy Ndenge, der den Ball ins Netz drückte – 3:2 für GC! So brachte Ndenge GC mit seinem zweiten Treffer erstmals in Führung. Die Gäste reagierten und kamen in der 78. Minute gefährlich vor das Tor: Schubert’s Abschluss ging aber über die Querlatte. Das Spiel ging weiter hin und her, wirklich gefährlich wurde es aber bis zur Schlussphase nicht gross. In der 88. Minute liess Moreira einen Distanzschuss nach vorne abprallen, Margreitter war aber zur Stelle und konnte klären. St.Gallen drückte weiter und so kamen die Zürcher zu Konter-Möglichkeiten. Pusic hatte die beste Chance, scheiterte aber in der 92. Minute allein vor Zigi. St.Gallen versuchte nochmals alles, doch Moreira musste nicht mehr eingreifen. Die rote Karte an St.Gallen-Goalie Zigi tief in der Nachspielzeit (Tätlichkeit an Pusic) war nur noch eine Randnotiz. So kommen die Hoppers vom 0:2 zum 3:2 und holen sich verdient die nächsten drei Punkte!

Weiter geht es für GC bereits am kommenden Mittwoch in Luzern. Dann treffen die Hoppers um 19 Uhr in der Swissporarena auf den FC Luzern. 

Im Fussball gewinnt zum Teil die glücklichere Mannschaft. St.Gallen hätte das Spiel in der ersten Halbzeit mit ihren Chancen fertig machen können. Für mich ist es ärgerlich und nicht nachvollziehbar, dass wir so in die Partie hereinkamen. Wir waren zu langatmig und machten Fehler, an die wir nicht gewöhnt sind. Mit einem gut herausgespielten Tor machen wir dann den Anschluss, anschliessend kommt der Sonntagsschuss von Tsiy zum Ausgleich – dann steht es nur noch 2:2 und alles ist wieder offen. Unter dem Strich war es aber spielerisch kein gutes Spiel. Ich kann die Spieler aber für ihren Willen und ihre Einsatzbereitschaft loben. Drei Punkte, aber ich kann dies auch sehr gut einschätzen."

CONTINI NACH DEM SPIEL
  • DER SPIELPLAN 2024/25 IST DA
  • JUSTIN HAMMEL "PLAYER OF THE SEASON 23/24"
  • SCHÜRPF'S DERBYTOR "GOAL OF THE SEASON 2023/24"